Walter Aicher

1929 geboren, hat erst Ende der achtziger Jahre begonnen, sich intensiver mit bildender Kunst zu beschäftigen. Er hat mit seinen unverwechselbaren Arbeiten viele Kunstfreunde für sich gewonnen. Aicher war ein Künstler dem das Maß sowohl in der Form als auch in der Farbe wichtig war. Holz- und Linolschnitte, Radierungen, Aquarelle, Pastelle, Acrylbilder und verschiedenste Mischtechniken – Walter Aicher bediente sich gekonnt einer ganzen Palette an Techniken. Seine Themen und Motive fand der Künstler vorrangig im Landschafts- und Städtebild und in der Gestaltung von Reiseimpressionen. Ob Wachau, Salzkammergut oder Venedig - Walter Aicher gelang es, diesen sehr bekannten Orten nicht nur neue, sondern auch sehr ansprechende Bildschöpfungen zu entlocken. Der Künstler lebte und arbeitete als freischaffender Künstler in St. Pölten.

Seit 1989 gab es zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen u.a. in Wien, Salzburg, Innsbruck, St. Pölten, Krems und Korneuburg.

Walter Aicher ist an den Folgen einer Gasexplosion am 3. Juni 2010, in St. Pölten verstorben.