Marion Bellingrath-Türscherl

1958 in Wien geboren, lebt in Gansbach/Dunkelsteinerwald und ist seit 1986 Richterin beim Landesgericht in St.Pölten. Seit 1993 befasst sie sich künstlerisch mit zahlreichen Techniken wie Aquarell, Öl- und Acrylmalerei und Linolschnitt. Besuch der Sommerakademie bei Wilhelm Schagerl, weiters Kurse bei Eleonore Hettl und Wilhelm Kolar, Wilhelm Pernerstorfer, Workshops bei Prof. Dr. Peter Bischof, Mag. Thurnhofer und Klaus Klingler. Mitglied des St.Pöltner Künstlerbundes und Kulturvereines der Eisenbahner.

Begonnen hat die Künstlerin mit Aquarell- und Ölmalerei, sowohl die Landschaften des Dunkelsteinerwaldes, das Waldviertel als auch der Mediterrane Raum dienen als Ausgangspunkt. In weiterer Folge beschäftigt sie sich mit Acryl; durch die Einarbeitung von verschiedenen Materialien in die Leinwandoberfläche der Acrylbilder entstehen kollageartige, strukturierte Bilder, wobei diese zwischen naturalistischen Abbildern der Natur und abstrakten, farblich aussagekräftigen Kompositionen wechseln.

Zahlreiche Ausstellungen präsentieren seit 1997 die Werke der Künstlerin in vielen öffentlichen Gebäuden und privaten Einrichtungen.

Bellingrath-Türscherl hat seit einiger Zeit mit der kreativen Auseinandersetzung von Kunst eine Pause eingelegt.