Helmut Swoboda

Wurde am 1. Jänner 1958 in Amstetten geboren

1975 – 1979 Graphische Bundeslehr- und Versuchsanstalt, Wien

1979 – 1984 Meisterklasse Prof. Wolfgang Hollegha an der Akademie der bildenden Künste, Wien

Lebt und arbeitet in Amstetten und Wien

Das Malen ist ein aktionsreicher, in der Folge sich konsequent verlangsamender, vielschichtiger Prozess.

Die Farben – mit Eitempera gebundene Pigmente – werden geschüttet, gestrichen, abgezogen, teilweise wieder bis auf den Kreidegrund der Leinwand weggewischt, sodass sich das Motiv gleichsam von selbst entwickelt.

Dieser offene Zugang zur Malerei entspricht den ständigen Veränderungen und der Vielfalt in der Natur.

Zwischen naturreferentiellem Gehalt und abstrakter Qualität oszilliert Helmut Swobodas malerische Praxis. Die Landschaft in all ihren Erscheinungen ist der formale und inhaltliche Ausgangspunkt …, in Kraft tritt eine Synthese von Kunst und Natur …

(Florian Steininger, Kunstforum Bank Austria, Wien)

„… Swoboda hat die Grenze zwischen Konkretem und Abstraktem noch undeutlicher gemacht, indem er bewusst mit der Möglichkeitsform operiert. Er stellt unser Sehen, unsere Wahrnehmung auf die Probe. Ausgehend von der Natur, diese verwandelnd und doch respektierend, schafft er Bilder, die auch ohne das Vorbild existieren können. Sie sind weder Nachbilder noch Äquivalente; sie sind schwebend, mehrdeutig, verschiedenen Lesarten offen …”

(Wolfgang Drechsler, MUMOK Wien)

Kontakt

3300 Amstetten, Preinsbacherstraße 34

atelierswoboda@aon.at

www.helmutswoboda.com